Lade Veranstaltungen

Weitwinkel - die Bibliothek des Dortmunder U präsentiert:

NAIA SKAIA + RAUM/27 + NULLMORPHEM

Samstag, 17. August 2019,
18:00 – 22:00 Uhr

Naia Skaia
Naia Skaia sind Garanten für eine SKAtastische Reise der Emotionen quer durch Ska, Punkrock, Pop garniert mit etwas Reggae.
2016 gegründet, arbeiten die 9 Musiker intensiv an ihrem Live-Debüt, welches 2018 geschehen soll. Den Freunden von tanzbaren Klängen und schwingenden Beinen wird neben treibenden Schlagzeugbeats und Bassläufen, einem energetischen aber abgestimmten Mix aus Tonis gefühlvoller und Lukas‘ emotional-rauchiger Stimme, eine Bläserwand entgegen schallen, die packende Ohrwürmer im Gepäck hat!

3…2…1…Ska Ska Ska!

https://www.backstagepro.de/naia-skaia

Raum/27
Wo sind wir hier? Komischer Raum, ein verrückter Raum, aber die Tapete passt! Irgendwie verträumt aber mit Beigeschmack. Drängend und bremsend, wie ein schönerSonnenuntergang mit etwas Salz in der Wunde. Lauscht man an der Tür, so hört man tiefgründige Texte, hinausgetragen von einer kraftvoll, markanten Stimme, die zeitweilig ebenso zerbrechlich emotional zum Verweilen undNachdenken einlädt. Egal ob durch Lana Del Rey inspirierte Poetik, mit Witz kaschierte Kraftklub-Ironie oder trauernd, home alone wie Post Malone, RAUM/27 öffnet die Tür… Komm‘ einfach rein und sei du selbst! Ein verrückter Raum, aber die Tapete passt.

RAUM/27 sind:
Tristan Stadtler – Gesang
Mathis Schröder – Gitarre, Klavier

Hymnen vom Schlauchboot YOUTUBE https://www.youtube.com/watch?v=R35fD1nGjLg&feature=youtu.be
Kammerflimmern YOUTUBE https://www.youtube.com/watch?v=kWD3g1pH7ks&feature=youtu.be

Nullmorphem
„Das Nullmorphem ist ein Morphem, das weder mündlich noch schriftlich realisiert wird.“ (Wikipedia) Also ganz anders, als bei dieser Band. Da wird so einiges realisiert. Schriftlich, mündlich und schließlich musikalisch.
Nullmorphem sind noch feucht hinter den Ohren (Gründung 2010), zwei Gitarristen, viel Gesang, viele Kleinigkeiten. Musik zum Gernhaben und melancholisch werden. Wie es halt so ist, wenn drei Singer/Songwriter aus Köln/Bonn/Hagen und ihre Ideen aufeinander treffen und gemeinsam die Bühne entern. Da gibt es viel zu erzählen. Kleine Geschichten aus dem Alltag, von der Liebe, der Freundschaft und dem Zugfahren.
Musik verbindet Menschen. Angefangen hat es in einer Bar und Bigos Version von „Wonderwall“. Dann kamen erste gemeinsame Gehversuche. Und dann irgendwann Nullmorphem. Auf eigene Gefahr.
Das Leben setzt sich ja aus Momenten zusammen. Viele Momente ergeben somit ein Leben. Das ist in der Musik nicht anders. Auch nicht bei Nullmorphem. Im Herbst 2010 gab es eben einen dieser Momente. Bigo Seinz und Otti Otte schrieben einen Song für eine gemeinsame Freundin. Der sollte irgendwann mal aufgenommen werden. Aus diesem Irgendwann wurde mittels vieler weiterer Momente ein Jetzt. Und aus Nullmorphem mehr als nur ein Projekt mit Freunden. Über das Internet entstanden Songs mit Malte von Griesgram. Und es wurde: eine Band. Mit viel Motivation, Innovationen, jeder Menge Input und mittlerweile auch Output. Nullmorphem veröffentlichte am 05.11.2011 das Debütalbum „Abtönungspartikel“, aufgenommen im ‚Bett-Cave‘ zu Köln.
Das zweite Album verspricht mehr Hang zum Indie-Pop. Als Teaser hierzu veröffentlichte Nullmorphem am 29.01.2013 die „Gedanken an Land EP“ als Download-EP. Nach Aufnahmen im Oktober 2013 in der Soundbox Cologne veröffentlichte Nullmorphem Im April 2014 das Album „Gespräche am Nebentisch“.
Einige Auftritte liegen bereits hinter uns, viele vor uns und sogar in der Indra-Bar auf der Großen Freiheit wurde bereits gespielt.2012 ging es mit Matze Rossi und Captain’s Diary auf Tour nach Norden, Süden, Osten, Westen, wo immer man uns Gehör schenkte. 2013 wurden weniger Konzerte gespielt, um mehr Zeit für Album Nummer 2 zu haben. Aber auch in diesem Jahr wurde bereits u.a. mit Der Rest oder Captain’s Diary in Bonn gespielt und gefeiert.
Da die Gitarristen von Nullmorphem immer schon ihre eigenen Projekte hatten, verabschiedeten sich über die Jahre Nico Demus (2013) und Malte von Griesgram (2014) aus der Band. Dafür stieß Jean Percussion an eben der Percussion zur Band.
Dennoch haben die verbleibenden Morpheme genug Ideen, um die Band auch weiterhin mit Leben und Inhalt zu füllen. Viele Songs sind seither entstanden und werden spätestens im Frühjahr 2017 wieder in ein neues Album münden. So manch ein Special ist auch „in der Mache“.
Die drei aktuellen Mitglieder freuen sich bereits wahnsinnig auf neue Liveerfahrungen.
Und es fühlt sich gut an. Nullmorphem wartet auf die Zukunft. Und die Zukunft auf Nullmorphem.

https://nullmorphem.bandcamp.com